Zu den Traumstraßen der Welt

+ 49 (0) 211 / 210 8083 seabridge@t-online.de Nostro catalogo

We have only German-language motorhome tours in the program. Our tour guides and most travel participants also speak English.
You can join on our tours but: all documents and the briefing is in German. We have many tour participants from European countries and some from the United States, Canada, South Africa, Australia & New Zealand - most of them understood German.

Sardinien 2

Smaragd im Tyrrhenischen Meer


Wir treffen uns in Pisa und fahren von Livorno mit der Nachtfähre nach Sardinien. Dies ist die zweitgrößte Insel des Mittelmeeres und blickt auf eine über 4.000-jährige wechselhafte Geschichte zurück.

Die Insel verzaubert mit ihrem mediterranen Flair, feinsandigen Stränden und eigenständigem kulinarischem Stil. Es geht gegen den Uhrzeigersinn um die ganze Insel. Sardinien ist reich an Attraktionen, so bringt jeder Tag Abwechslung.

Wir stehen an traumhaften Stränden, besuchen historische Städte, kosten die Spezialitäten und teilen das sardische Lebensgefühl inmitten einer alles dominierenden Natur.

Ausflüge und Führungen zu den Heiligtümern der neolithischen Ureinwohner, in den Nationalpark La Maddalena, zu den märchenhaft blauen Grotten und einer ganztägigen Jeep-Safari mit einem Essen bei den Hirten der Barbagia formen die Reise auch zu einem landschaftlich-kulturellen Erlebnis.

seit 2018 – 2 x durchgeführt

Reisetermin

Freitag, 8. Oktober 2021
Treffen in Pisa, Italien

1.000 km Sardinien-Rundreise

Sonntag, 31. Oktober 2021
Ende der Reise in Livorno, Italien

Reisepreis
bei 2 Personen im Reisemobil

pro Person2.060,- €

Einzelfahrerzuschlag790,- €

inklusive Fähre und Kabine

Reiseleistungen

  • Fähre Livorno - Olbia - Livorno
    (bei Nachtfähre inkl. 2-Bett Kabine; Länge bis 7,00m inkludiert)

  • 21 x Campinggebühren inklusive Strom (ca. 3 x ohne Strom)

  • 5 x Exkursionen, Stadtführungen

  • 2 x Bootstouren

  • 1 x Ganztages Jeep Tour

  • mind. 5 x Gruppenessen

  • Eintrittsgelder bei gemeinsamen Besichtigungen und Führungen

  • Reisebuch Sardinien mit Straßenkarte

  • Deutscher Reiseleiter

  • Roadbook mit Streckenbeschreibung und Daten fürs Navi

  • Sicherungsschein (Insolvenz-Versicherung)

1. Tag Anreise nach Pisa
Wir treffen uns auf einem Campingplatz bei Pisa. Kennenlernen bei einem kleinen Willkommensessen und Tour-Besprechung für die ersten Etappen.

2. Tag Pisa – Livorno
Zentral in der Toskana gelegen lockt Pisa mit Sehenswürdigkeiten und italienischer Lebensart. Wir haben eine Stadtführung organisiert, die am „Schiefen Turm“ beginnt, nur wenige Hundert Meter vom Campingplatz entfernt. Dann geht’s nach Livorno, wo nach kurzer Anfahrt abends unsere Nachtfähre nach Sardinien ablegt. Nach dem Abendessen beziehen wir unsere Kabinen.

3. Tag Olbia – Cannigione
Am nächsten Morgen legt die Fähre im Norden von Sardinien an. Kurze Fahrt zum Campingplatz an der Costa Smeralda. Auf dem Weg dorthin bietet sich ein Besuch der mondänen Destinationen und Städtchen an. Unser Campingplatz liegt am Strand mit hübschem Restaurant.

4. Tag Cannigione – Boot: La Maddalena
Wir unternehmen einen ganztägigen Bootsausflug zum Meeresnationalpark dem Inselarchipel „la Maddalena“. An Bord haben wir ein kleines Mittagessen und machen Badestopps an smaragdgrünen Buchten

5. Tag Cannigione - Ruhetag
Unser Camping an der Costa Smeralda ist sehr gut für einen Ruhetag geeignet, alternativ können die bekannten Strände oder mondänen Zentren und Segelhäfen Portorotondo oder Porto Cervo gut erreicht werden.

6. Tag Cannigione – Vignola Mare
Wir fahren durch die Gallura. Vom Cap D’orso kann man bis Korsika sehen. Das hoch auf den Klippen gelegene Santa Teresa schaut auf einen spektakulären Strand. Unterwegs gibt es auch die Möglichkeit die berühmten steinzeitlichen Gigantengräber Coddu Vecchiu zu sehen.

7. Tag Vignola Mare
Der nördliche Küstenabschnitt der Gallura ist geprägt von der Korkeichenwirtschaft. Wir machen einen Bus Ausflug zu einem Garten Restaurant mit einer Nuraghen Anlage und gehen ins wunderschöne Korkmuseum ins Städtchen Calangianus, das herrlich mitten in Korkeichenwäldern liegt.

8. Tag Vignola Mare - Badde Nigolosu
Entlang der Costa Paradiso fahren wir durch kaum besiedeltes Gebiet. Stichstraßen führen an herrliche Sandbuchten und Naturstrände. Wir kommen unterwegs nach Castelsardo mit seinen kleinen Altstadtgassen und besichtigen die Burg.
Im Weingut Tenute Dettori, das auch das Ferrari Formel-1-Team beliefert ist unser Stellplatz mitten im Weinberg des Gutes. Im Restaurant „Kent Annos“ werden sonst vor allem exklusive Geburtstage und Hochzeiten gefeiert. Wir machen eine Kellerführung und sind gespannt auf ein Zehn-Gänge-Menü. Die Terrasse geht hoch über dem Meer spektakulär nach Westen mit Blick auf Korsika und die Insel Asinara. Gut, dass wir an diesem Abend die Wohnmobile ganz nah bei uns wissen.

9. Tag Badde Nigolosu - Alghero
Weithin sichtbar thront die Festung Castelsardo malerisch über dem Golf von Asinara auf einem Felsvorsprung. Die Gassen der angegliederten historischen Altstadt schlängeln sich mühsam nach oben. Wir machen einen Abstecher und besuchen den Ort der auch wegen seiner traditionellen Korbflechtkunst bekannt ist. Weiter geht es zu unserem ersten Tagesziel an der Westküste, dem spanisch geprägten herrlichen Städtchen Alghero.
Auf dem Weg dahin besuchen wir den Lieblingsstrand vieler Italiener, La Pelosa, ein wahres Bilderbuchparadies, das im Sommer hoffnungsvoll überlaufen ist. Jetzt kann man es noch als idyllisch einsamen Strand erleben.

10. Tag Alghero - Bootstour
Alghero ist von einer historischen Stadtmauer umgeben. In den Gassen der Altstadt mischen sich italienische und spanische Sprachmelodien gleichberechtigt und scheinbar mühelos. Heute wollen wir ein Highlight der Region sehen, die Neptunsgrotte am weithin aufragenden und dominierenden Capo Caccia. Mit dem Linienbus geht es in die Altstadt und vom Hafen bringt uns ein Boot zur Grotte. Je nach Wetter und Seegang kann sich der Ausflug um einen Tag verschieben

11. Tag Alghero
Zeit für einen Badetag, Strandspaziergänge, Radtour zum Capo Caccia oder Bummeln in der herrlichen Altstadt und Abendessen bei Sonnenuntergang in einem Restaurant auf der Stadtmauer mit Westterrassen und Blick aufs Capo. Unser Tipp: ein leckerer Cocktail zum Sundowner mit Jazzmusik in der trendigen „Buena Vista Bar“.

12. Tag Alghero - Fordogianus
Auf schöner Strecke geht’s an der Steilküste entlang mit Blick aufs Mittelmeer. Hier leben die letzten Gänsegeierkolonien. Die Westküste ist kaum besiedelt und sehr verkehrsarm. Unterwegs machen wir gemeinsam einen Stadtbummel in einer der schönsten Städte Sardiniens Bosa. Weiterfahrt zu unserem Camping im Landesinneren.

13. Tag Fordogianus
Am Flussufer befinden sich die römischen Thermen aus dem 1. Jahrhundert n. Chr., die man heute nach langen Restaurierungsarbeiten besichtigen kann. Aber auch selbst können wir uns einen Tag Auszeit nehmen und im Thermalwasser entspannen, oder alternativ (fakultativ) Führung durch den archälogischen Park St. Christina, einem Brunnenheiligtum aus neolithischer Zeit mit fast magischer Atmosphäre.

14. Tag Fordogianus - Cagliari
Möglichkeit der Besichtigung der antiken Bergbauregion mit Schaubergwerk Porto Flavia, das bis auf die Karthager zurückdatiert. Strandspaziergang am herrlichen Sandstrand bei Buggerru, Besuch der Cala Domestica, dann Weiterfahrt zur Hauptstadt Cagliari. Wir übernachten im historischen Zentrum.

15. Tag Cagliari
Seit 2000 Jahren ist die „Capitale“ Cagliari die Inselhauptstadt. Mit einem Bus fahren wir zu einer Stadtrundfahrt und besichtigen die Basilika, den Stadtstrand Poetto. Dann lässt der Bus uns am höchsten Punkte der Altstadt austeigen zu einem Stadtspaziergang mit lokaler Führerin. Fakultativ Mittagessen in der Altstadt oder Besuch des bekannten Marktes San Bernadetto mit Fischdelikatessen und Erzeugnissen der Bauern von der ganzen Insel.

16. Tag Cagliari – Capo Ferrato
Auf schöner Strecke gelangen wir an die Ostseite der Insel, alternativ geht es entlang der Costa del Sud zum Tagesziel an der Costa Rei, zu einem Top Camping mit herrlichem Sandstrand, wo wir mit einem Willkommens Cocktail empfangen werden.

17. Tag Capo Ferrato - Strandwanderung
Mit einem Meeresbiologen unternehmen wir eine kleine Strandwanderung. In einer botanischen Tour erklärt er die Prozesse der Dünenbildung. Nach einem erholsamen Strandtag erwarten uns ein Weinseminar mit Sommelier und ein traditionelles sardisches Abendessen.

18. Tag Capo Ferrato – Ruhetag
Auch tief im Süden werden die Tage inzwischen kürzer, aber die Sonne steht immer noch hoch, das Meer ist jetzt angenehm warm. Hier an der Costa Rei sind die Strände wahrhaft königlich, wir verbringen noch einen herrlichen Tag in dieser Oase. Bei gutem Wetter wird uns ein Astronom am Abend die Sternbilder zeigen.

19. Tag Capo Ferrato – Cala Golone
Der Badeort Cala Gonone am Golfo di Orosei war einst ein Fischerdorf. Es ist bekannt wegen seiner romantischen Strände und Grotten. Nach der längeren Fahretappe auf der zentralen Achse durch gebirgige Gegenden entspannen wir am Camping und sitzen zusammen bei einer Campertafel oder BBQ.

20. Tag Cala Golone
Es besteht die Möglichkeit eine kleine Bootstour zur Cala Luna zu machen, einer Bucht, die sonst nur durch eine lange Wanderung zu Fuß erreicht werden kann.

21. Tag Cala Golone – Oliena Heilgtum
Unsere letzten Etappen führen uns ins wilde Herz Sardiniens, in die Barbagia. Die schwer zugängliche Bergregion im Land der Hirten, wo wir in einem ummauerten Heiligtum übernachten, erwartet uns mit einem Folkloreabend und einem sardischem Abendessen.

22. Tag Oliena
Mit Landrovern gehen wir auf einen Ganztagesausflug in die Berge. Durch ausgewaschene Flusstäler gelangen wir in wenig besuchte Höhlen und zur größten Quelle Su Gologone. Höhepunkt des Tages aber ist ein traditionelles Essen bei den Schäfern in einem dichten Eichenwald bei gegrilltem Spanferkel, Wein, Käse, Wurst, Schinken.

23. Tag Oliena – Golfo Aranci
Auf unserem Rückweg zur Abendfähre machen wir noch Station im „Banditendorf“ Orgosolo. Auf einer Führung sehen wir eindrucksvolle Wandgemälde (murales) als Ausdruck politischen Protestes. Nach dem Mittagessen machen wir uns auf den Weg in Richtung zum Fährhafen.

24. Tag Fähre Livorno
Nach der Ankunft in Livorno verabschieden sich die Reiseteilnehmer. Wer möchte, kann noch ein paar Tage in der Toskana verbringen – der Reiseleiter gibt gerne Tipps dazu.

:: all'inizio