Zu den Traumstraßen der Welt

+ 49 (0) 211 / 210 8083 seabridge@t-online.de Our catalog

We have only German-language motorhome tours in the program. Our tour guides and most travel participants also speak English.
You can join on our tours but: all documents and the briefing is in German. We have many tour participants from European countries and some from the United States, Canada, South Africa, Australia & New Zealand - most of them understood German.

Polarlichter

Rundreise durch Skandinavien & Nordrussland


Im Winter mit dem eigenen Wohnmobil in den Hohen Norden? Warum denn nicht? Wintercamping in Europas Skigebieten erfreut sich ja auch einer immer größeren Beliebtheit.

In Anlehnung an die erfolgreiche Allrad-Wintertour Eisfischer wollen wir nun eine Reise anbieten, bei der auch klassische Reisemobile die Faszination des winterlichen Hohen Nordens erleben können.

Der skandinavisch-russische Winter hat trockene Fröste und ab Februar genügend Tageslicht. Die langen Dämmerungen und Nächte sind dank des lichtreflektierenden Schnees die Zeit fantastischer Farbenspiele des Himmels.

Zauberhaft wird es, wenn Aurora Borealis, das einmalige Polarlicht, mit seinen magischen Leuchteffekten über das Firmament wandert.

neu im Programm

Reisetermin

Montag, 1. Februar 2021
Start in Stockholm, Schweden

5.300 km Skandinavien und Nordrussland

Donnerstag, 4. März 2021
Reiseende in Narva, Estland

Reisepreis
bei 2 Personen im Reisemobil

pro Person3.460,- €

Einzelfahrerzuschlag1.380,- €

Reiseleistungen

  • 31 Übernachtungsgebühren

  • mind. 6 x landestypische Essen

  • 5 x Stadtexkursionen (St. Petersburg, Rovaniemi, Murmansk, Archangelsk, Wologda)

  • Diverse Winterausflüge wie etwa Schlittenhundefahrt, Motorschlittenfahrt, Saunagänge, Eisfischen, Rentierfarm, Ausflüge mit Allradfahrzeugen etc.

  • Eintritte gemäß Programm

  • 2 x Folklore & Handwerkkurs

  • Wechselstube „an Bord“

  • Deutschsprachiger Reiseleiter

  • Technisch versiertes Begleitteam mit einem Allrad-Fahrzeug: für Reparaturen sowie zum Frei- und Abschleppen

  • administrative Aufgaben (Registrierung Visabesorgung, Abwicklung der Grenzformalitäten)

  • Visum für Russland

  • Straßenkarten für Schweden, Finnland und Russland

  • Roadbook mit Daten fürs Navi

  • Sicherungsschein (Insolvenz-Versicherung)

AbenteuerOsten

Unterwegs mit den Profis des erfahrenen Expeditionsteams von AbenteuerOsten sind Sie für alle Situationen, die der Winter so mit sich bringt, gut aufgestellt. Im Vorfeld der Reise und auf einem Vorbereitungsseminar im November geben wir Ihnen viele Tipps, wie Sie sich und Ihr Fahrzeug richtig auf das Abenteuer Winter vorbereiten.

Fahrzeug

Zur Teilnahme an dieser Reise ist entweder ein allradbetriebenes Fahrzeug oder ein Reisemobil mit Schneeketten erforderlich.

Anreise
Zum Start dieser außergewöhnlichen Wintertour treffen wir uns in Schwedens Hauptstadt Stockholm. Die Anreise dorthin erfolgt individuell. Sie erhalten im Vorfeld der Reise aktuelle Informationen und Anfahrtsempfehlungen. Bis zur schwedischen Hauptstadt sind die Straßen immer schnell geräumt und gut befahrbar. Sowohl per Landweg (Brücken über Dänemark) als auch per Fähre ist die Anreise nach Schweden zügig möglich.

Schweden
Die nächsten Tage geht es durch die verschneiten Landschaften Schwedens entlang der Ostsee stetig gen Norden. Sundsvall und die Stadt der Birken Umeå laden uns zu einem kurzen Besuch ein. Etappenziel an der Ostseeküste ist aber der Bottnische Meerbusen und sein Hauptstädtchen Pitea. Auf dem zugefrorenen Meerbusen gibt es vielleicht die Möglichkeit zu einer Eisbrecherfahrt.
Mit jedem Tag wächst nun die Wahrscheinlichkeit, dass Polarlichter über unsere Reisemobile ziehen. Dank toller Apps und gutem skandinavischen Netz sind wir immer auf dem Laufenden, wo Aurora Borealis zu erwarten ist.
Wir verlassen die Ostsee und durchqueren die schwedische Provinz Norrbotten. In Avidsjaur können wir uns zum ersten Mal in Eisfischen üben. Nun ist es nur noch ein Katzensprung zum Polarkreis, den wir bei Jokkmokk feierlich überqueren. Wir sind zur rechten Zeit im Zentrum von Schwedisch-Lappland und tauchen in das bunte Treiben des größten Winterfestivals Europas ein. Vom Rentierfell bis zum Rentierherz, von Gesang zum Tanz und wärmenden Getränken - in Jokkmokk steppt das Rentier.
Für die Weiterfahrt wählen wir die oberhalb des Polarkreises verlaufende Nordostroute durch Norrbotten, um möglichst große Chancen bei unserer Polarlichter-Jagd zu haben.
Die Umgebung von Gällvare lädt ein zu Schlittenhundfahrten und Schneeschuhwanderungen. Manch eine Nacht wird uns mit faszinierendem indirekten Licht vom reflektierenden Schnee und den über uns tanzenden Polarlichtern verzaubern.

Finnisch-Lappland
Wir erlauben uns einen Abstecher nach Kemi, um die Schneeburg, eines der größten Gebäude aus Schnee und Eis, von außen und innen zu erkunden. Je nach Wetterlage können auch tolle Winterexperimente veranstaltet werden. In Rovaniemi, der Heimat des Weihnachtsmanns, können wir sogar seine Wohnstätte im immer weihnachtlichen SantaPark besuchen. Rovaniemi gilt für die meisten Touristen als abgelegener und nördlichster Punkt einer Finnlandreise. Für uns ist die Hauptstadt Finnisch- Lapplands Zivilisation, Ausflugsort und Startpunkt für die Weiterreise in nordöstliche, polare und richtig abgelegene Gebiete.
Auf dem Weg nach Ivalo begegnen wir Rentieren, passieren Wälder und Fjells, Minen und Bergwerke. Das im Pyhä-Luosto- Nationalpark gelegene Amethystbergwerk ist dabei sicherlich einen Stopp wert. In Ivalo haben wir den nördlichsten Punkt unseres Reiseabschnitts durch Finnisch- Lappland erreicht. Aurora Hunting – die Jagd nach Polarlichtern wird hier ganz großgeschrieben. Wir sind dabei und führen Sie an absolut fotogene Stellen.

Russland, Halbinsel Kola und Karelien
Über die russische Grenzstation Lotta reisen wir nach meist umständlichem, aber korrektem Grenzprozedere ins flächengrößte Land der Welt. Nach anstrengendem Tag erreichen wir Murmansk, die größte Stadt der Welt jenseits des Polarkreises. Von unserem Stellplatz oberhalb der Stadt wird Aurora Borealis ein faszinierendes Schauspiel, wenn es die Erdmagnetosphäre auch zulässt.
Einen Tag besichtigen wir Murmansk, gehen an Bord des Eisbrechers Lenin und decken uns für die Weiterfahrt mit Lebensmitteln und Treibstoff ein.
Nach äußerst lebendigem Kochkurs mit Riesenkrabben und russischen Spezialitäten queren wir die Halbinsel Kola. Die Kirowsker Alpen sind Mineralienschatzkammer und das beliebteste Wintersportgebiet von Westrussland – wir stoppen und staunen und hoffen auf Nordlichter über dem Relief des Chibin- Gebirges. Auch der Bergbaustadt Kirowsk statten wir dabei einen Besuch ab.
Oberhalb des Onegasees sind wir bereits in Nordkarelien, passieren den Weißmeerkanal und verweilen in einem der schönsten und größten Nationalparks Nordrusslands, Kenozero. Wandern, Eisfischen, russisches Handwerk, mit Pferdeschlitten durch die Landschaft, Pfannkuchen, Teigtaschen, Kräutertee mit und ohne Wodka, am Abend in die Sauna – so geht russischer Winter!

Archangelsker Gebiet & St. Petersburg
Die Strecke entlang des Flusses Onega mit seinen pittoresken alten Dörfern und Holzkirchen ist sicher einer der schönsten Abschnitte unserer Reise. Im Städtchen Onega geht es per Motorschlitten und Geländewagen über das zugefrorene Weiße Meer.
Auf der abgelegenen Halbinsel am anderen Ufer erleben wir die Faszination der Wildnis und Abgeschiedenheit Nordrusslands. Wir werden von den Einheimischen in die warme Stube eingeladen und genießen Tee, Piroggen und den wohligen Steinofen.
In Archangelsk besuchen wir das große Freilichtmuseum und erkunden die Stadt an der Dwinamündung. Die Exkursion zu den Eishöhlen und Rentierzüchtern bei Pinega ist ein wahrer Höhepunkt, treffen wir hier doch auf die ethnische Minderheit der Nenzen und erleben eine weitere Facette des Vielvölkerstaates Russland.
Die Strecke über Wologda und Staraja Ladoga, der ältesten Stadt Russlands, ist mit kleinen abenteuerlichen Abstechern zu sehenswerten, im Westen kaum bekannten Plätzen, versehen. Es sind anstrengende, aber interessante Fahrttage, bis wir die wunderschöne Zarenstadt St. Petersburg erreichen. Nach dessen Besuch reisen wir gemeinsam über die russisch-estnische Grenze in die EU ein. Ein unvergessliches Winterabenteuer findet sein würdiges Ende.

:: to the top